Vollsperrung nach schwerem Unfall auf der A81 aufgehoben

Von unserer Redaktion

Untergruppenbach  Auf der Autobahn 81 ereignete sich am Morgen in Fahrtrichtung Stuttgart ein schwerer Unfall. Ein Autofahrer wurde dabei schwer verletzt. Gegen 9.30 Uhr wurde die Vollsperrung wieder aufgehoben.

Aufräumarbeiten nach Unfall auf der A81
Nach einem Unfall auf der A81 ziehen sich die Aufräumarbeiten am Donnerstagmorgen hin. Foto: Adrian Hoffmann

Am Donnerstagmorgen ereignete sich gegen 7 Uhr auf der Autobahn 81 in Fahrtrichtung Stuttgart vor der Ausfahrt Untergruppenbach ein schwerer Unfall. Nach Angaben der Polizei prallte der Fahrer eines Caddys ungebremst auf den Auflieger eines Sattelzugs. Durch den Aufprall wurde der Caddy nach links gegen die Schutzplanke geschleudert und kam auf der linken Fahrstreifen zum Stehen. Der Fahrer verletze sich durch den Unfall schwer.

Die Einsatzkräfte sperrten die A81 in Fahrtrichtung Stuttgart voll. Gegen 9 Uhr wurde ein Fahrstreifen wieder freigegeben. Der Verkehr staute sich am Donnerstagmorgen auf rund zehn Kilometern bis zum Weinsberger Kreuz. Vollständig aufgehoben wurde die Sperrung der Autobahn gegen 9.30 Uhr.

Weil der VW-Caddy eine große Ölspur hinterlassen hatte, musste die Fahrbahn gereinigt werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch unklar.

Rettungsgasse nach Unfall auf der A81
Erfreulich: Autofahrer, die nach dem Unfall auf der A81 am Donnerstag im Stau standen, bildeten eine Rettungsgasse. Foto: Vanessa Pflugradt

Dieses Mal hat es mit der Rettungsgasse geklappt

Vanessa Pflugradt (22) aus Heilbronn-Neckargartach, Mitarbeiterin eines Sicherheitsdienstes, war auf dem Weg zur Arbeit nach Stuttgart und kam 300 Meter vor der Unfallstelle im Stau zum Stehen. „Die Rettungsgasse hat super geklappt“, sagt sie. „Bin extrem stolz, so etwas habe ich bisher nicht erlebt.“ Die mittlere Spur und die Hälfte der linken Spur seien komplett frei gewesen, alle anderen Auto- und Lkw-Fahrer hätten mitgezogen. Sie sei eineinhalb Stunden zu spät zur Arbeit gekommen, aber ihr Chef habe zum Glück Verständnis gehabt. Das Foto, das sie gemacht hat, entstand kurz vor dem Eintreffen der Rettungskräfte.