Vollsperrung der A6 bei Heilbronn aufgehoben

Von unserer Redaktion
Email

Heilbronn  Nach einem Verkehrsunfall auf der A6 zwischen Bad Rappenau und Heilbronn/Untereisesheim war die Autobahn in Fahrtrichtung Nürnberg am Mittag zeitweise gesperrt.

Inzwischen rollt der Verkehr auf der A6, wenn auch langsam, an der Unfallstelle vorbei. Foto: Heike Kinkopf.

Ein großes Durcheinander bei der Polizei und dem Rettungsdienst erzeugten zahlreiche Anrufe von Verkehrsteilnehmern, die am Freitagnachmittag einen Unfall auf der A6 zwischen den Anschlussstellen Bad Rappenau und Untereisesheim meldeten. 

Kurz nach 13.30 Uhr wurde eine eingeklemmte Person gemeldet, der nächste Anrufer erzählte von mehreren Verletzten, ein anderer Anrufer sprach von keinen Verletzten.

Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte wurde klar, dass es an einem Stauende zu einem Auffahrunfall gekommen war. Der Fahrer eines Kleintransporters übersah offenbar, dass vor ihm ein Lkw zum Stillstand gekommen war. Sein Fahrzeug prallte mit großer Wucht gegen des Heck des Trucks. Dabei kollidierte der Transporter mit einem weiteren Kleintransporter.

Mehrere Personen verletzt 

Der mutmaßliche Unfallverursacher und drei Personen im zweiten Transporter mussten vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht werden. Die Schwere der Verletzungen ist noch unklar. Ein bereits im Anflug befindlicher Rettungshubschrauber konnte abdrehen.

Die A6 war zunächst voll blockiert, um 14.30 Uhr konnten der Standstreifen und der rechte Fahrstreifen frei gegeben werden. Es bildeten sich mehrere Kilometer Stau in Richtung Nürnberg. Auf der Gegenfahrbahn bildete sich laut den Einsatzkräften vor Ort aufgrund von Gaffern ein Stau von über drei Kilometern Länge.

>>Aktuelle Verkehrsmeldungen