Unfall mit mehreren Lkw auf der A 81

Möckmühl/Osterburken 

Nach einem Unfall am Mittwochabend mit mehreren Lkw ist die A81 in Richtung Würzburg auf Höhe Möckmühl über Nacht voll gesperrt gewesen und erst seit 4.30 Uhr wieder frei. Nach bisherigem Ermittlungsstand fuhr ein 70-jähriger Lkw-Fahrer am Mittwoch gegen 20.30 Uhr die A 81 in Fahrtrichtung Würzburg. Zwischen den Anschlussstellen Möckmühl und Osterburken, bei Kilometer 502, setzte er zum Über-holen eines vor ihm fahrenden Lastwagen an. Dessen Fahrer war ein 46-Jähriger.

Beim Ausscheren übersah der 70-Jährige einen links neben ihm in gleicher Richtung fahren Ford Transit, der von einem 59-Jährigen gelenkt wurde. Es kam zur Kollision mit dem Transporter. Danach lenkte der 70-Jährige wieder nach rechts und streifte den Lkw, den er zuvor überholen wollte. Durch den Zusammenstoß geriet dieser mitsamt Anhänger ins Schleudern und wurde nach rechts in den Grünstreifen abgewiesen. Dort durchbrach er die Schutzplanke, beschädigte eine Notrufsäule, wurde wieder zurückgeschleudert und stießt gegen die Mittelleitplanke. Von dort wurde er wieder nach rechts zurückgeschleudert und kam letztendlich im rechten Grünstreifen auf der Seite zum Liegen.

Der Fahrer wurde schwer verletzt und in seinem Führerhaus eingeklemmt. Die Freiwillige Feuerwehr Widdern, die mit 17 Mann vor Ort war, befreite ihn aus seinem Fahrzeug. 40 Eisenbahnschwellen aus Beton mit einem Gewicht von jeweils 250 kg, die Ladung des umgestürtzten Lkw, verteilte sich über die gesamte Fahrbahn. EIn 36-jähriger BMW-Fahrer konnte den Hindernissen nicht mehr rechtzeitig ausweichen und fuhr in die Schwellen.

Mit 15 Einsatzkräften und schwerem Räumgerät entfernte das Technische Hilfswerk Widdern die Betonschwellen von der Fahrbahn. Der gesamte Sachschaden beläuft sich auf etwa 80.000 Euro. Die Autobahn war in Fahrtrichtung Würzburg bis gegen 4.30 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr wurde ausgeleitet.

Die Polizei sucht noch Unfallzeugen, die Angaben zum Sachverhalt machen können. Die Aussagen der beteiligten Lkw-Fahrer sind widersprüchlich. Hinweise nimmt die Autobahnpolizei Tauberbischofsheim unter der Telefonnummer 09341/60040.