Polizei zieht Bilanz: 35 Straftaten auf der Buga

Heilbronn  35 Straftaten, einige unerlaubte Probefahrten mit Buga-Gefährten und ein wegen Überfüllung hektischer Abend im September: Nach 173 Tagen Bundesgartenschau zieht das Polizeipräsidium Heilbronn trotzdem eine durchweg positive Bilanz.

Von unserer Redaktion
Email
Die Polizeihundeführer zeigten auf dem Blaulichttag auf der Buga die Möglichkeiten, wie die Diensthund eingesetzt werden können. Foto: Polizeipräsidium Heilbronn

35 Straftaten, einige unerlaubte Probefahrten mit Buga-Gefährten und ein wegen Überfüllung hektischer Abend im September: Nach 173 Tagen Bundesgartenschau zieht das Polizeipräsidium Heilbronn trotzdem eine durchweg positive Bilanz. 

Polizeipräsident Hans Becker zeigte sich sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit zwischen dem Bundesgartenschau-Team, der Stadt Heilbronn und der Polizei: "Das Miteinander der Beteiligten ermöglichte einen harmonischen Ablauf." Einige Delikte fielen bei der Bundesgartenschau im Zusammenhang mit dem Event dennoch an. 22 Straftaten während und 13 Straftaten außerhalb der Öffnungszeiten bearbeitete das Polizeirevier. Dabei handelte es sich insbesondere um Sachbeschädigungen und Hausfriedensbrüche. Mehrfach wurden auch Fahrzeuge der Bundesgartenschau auf dem Gelände unerlaubt von Besuchern gefahren. Die "Fahrer" wurden ermittelt, gegen sie werden auch Anzeigen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr vorgelegt. 

30 vermisste Personen

Einsätze gab es für die Polizei auch aufgrund eines Brandes am Fruchtschuppen und wegen fast 30 vermissten Personen, die zum Glück alle wieder auftauchten. Vier Platzverweise sprachen die Beamten aus, weil sich die Betroffenen nicht an die Spielregeln des guten Benehmens hielten. 

Per Segway waren die Einsatzkräfte auf der Buga im Einsatz. Foto: Polizeipräsidium Heilbronn

Zu den Vorkommnissen auf und am Buga-Gelände kommen noch über 30 Sachbeschädigungen am Buga-Symbol Karl. Außerdem wurden 14 der Zwerge gestohlen und nur zum Teil wieder aufgefunden. Die meisten dieser Fälle wurden im Landkreis Heilbronn angezeigt. Polizeichef Hans Becker sieht die Gesamtzahl der Straftaten und den anderen Geschehnissen allerdings nicht im kritischen Bereich: "Es hat sich bewährt, dass die Polizei vor und insbesondere auf dem Bundesgartenschaugelände stets präsent war. Durch den Einsatz von Segways zeigten die Beamten zeitgemäßen Sicherheitseinsatz und waren bei Bedarf rasch an Ort und Stelle".

Buga wegen Überfüllung geschlossen

Am 14. September wurde es für die Ordnungshüter hektisch. An diesem Tag liefen alle Wassershows an einem Abend, gleichzeitig feierte Heilbronn das Weindorf. Die Folge: Ein riesiger Andrang bei den abendlichen Wasserspielen, mit denen so keiner rechnen konnte. Die Tore mussten wegen Überfüllung des Geländes geschlossen werden. 

Polizei präsentiert sich

Die Reiterstaffel der Polizei ritt am Balulichttag Streife auf dem Buga-Gelände.

Die Polizei nutzte die Gartenschau auch als Schaufenster: Über 100 Beamtinnen und Beamte zeigten am Blaulichttag das Dienstleistungsangebot und die technische Ausstattungspallette der Polizei. Auftritte des Landespolizeiorchesters Baden-Württemberg und der Polizei Big Band Heilbronn an der Sparkassenbühne rundeten den Tag ab.

An insgesamt 15 Sonn- und Feiertagen informierten Beamte der Verkehrs- und Kriminalprävention über Einbruchschutz, Trickbetrügereien und Gewaltdelikte. Außerdem erfuhren Besucher mehr über sicheres Fahrradfahren, über Sicherheit auf dem Schulweg und Neues zu Kindersitzen. Auch die Einstellungsberater waren vor Ort und sprachen mit Interessenten, sowie sehr vielen Eltern und Großeltern möglicher künftiger Interessenten, über den Beruf des Polizeibeamten.