Polizei fasst mutmaßlichen Brandstifter

Von unserer Redaktion

Lauffen  In der Nacht auf Samstag brannte es in einer Scheune in Lauffen. Verletzt wurde dabei niemand, der Sachschaden wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt. Jetzt nahm die Polizei einen 45-Jährigen Tatverdächtigen fest wegen des Verdachts auf Brandstiftung.

Wie es in einer gemeinsamen Mitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizeipräsidium Heilbronn heißt, betrat ein Mann am Freitag gegen 9 Uhr einen Telefonladen in der Ulrichstraße und wollte sein Handy aufladen. Dies verwehrte ihm die Angestellte und bat ihn, das Geschäft zu verlassen. 

Am Samstagmorgen hörte der Lebensgefährte der Frau beim Frühstücken einen lauten Knall. Beim Nachsehen entdeckte er, dass es in der Scheune gegenüber brannte. Als er zusammen mit seinem Vater in der Scheune nachschaute, entdeckten sie, dass ein dort abgestelltes Motorrad in Flammen stand. Während der Sohn ins Wohnhaus rannte, um einen Feuerlöscher zu holen, wurde der Vater von dem aus der Scheune kommenden Tatverdächtigen angegriffen. Einen Schlag mit einer Alu-Schiene konnte der 66-Jährige mit dem Arm abwehren.

Dann hielt er seinen Widersacher fest, bis ihm sein Sohn zu Hilfe kam. Zusammen konnten sie den Mann dann festhalten, bis sie ihn der alarmierten Polizei übergaben. Als die Feuerwehr eintraf, hatte das Feuer bereits auf Teile der Scheune übergegriffen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens wird auf insgesamt knapp 20.000 Euro geschätzt.

Der vorläufig Festgenommene, ein 45 Jahre alter Mann, wurde inzwischen dem Haftrichter vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn Haftbefehl erließ. Der Mann wurde in eine Haftanstalt gebracht. Der Grund für Brandstiftung ist noch unklar und ist Gegenstand der noch laufenden Ermittlungen.