Öl-Alarm im Osthafen: Schifffahrt wieder freigegeben

Heilbronn 

Wegen einer Verunreinigung mit Gasöl war ein Teil des Heilbronner Osthafens gesperrt. Nun ist er für die Schifffahrt wieder freigegeben. Die Suche nach der Ursache dauert an.

 

Die Öl-Verschmutzung sei vollständig beseitigt, sagte ein Sprecher am Dienstag. Es seien keine Umweltschäden entstanden.

Das Öl bedeckte am Tag zuvor eine Fläche von etwa 500 auf 20 Metern. Wie viel Öl ausgelaufen ist, lasse sich schwer sagen, sagt Eberhard Jochim, Kommandant der Heilbronner Feuerwehr. "Es ist ein dünner Ölfilm, sicher etliche Liter. Aber die genaue Menge lässt sich nicht sagen."

Feuerwehr errichtete Ölsperre

Laut Polizei wurde die Verschmutzung von einem belgischen Gütermotorschiff verursacht, das in dem Hafenbecken Schrott geladen hatte. Auf welche Weise der Brennstoff in den Neckar gelangte, blieb zunächst unklar.

Die Feuerwehr Heilbronn errichtete am Montagvormittag eine Ölsperre, quer über das Wasser im Osthafen. Etwa die Hälfte des Hafens ist seitdem gesperrt. Mit ölsaugenden Tüchern beseitigten die Feuerwehrleute große Teile des Öls. Dabei half auch das EnBW-Kraftwerk: Über seine Kühlanlage erzeugte es Strömung im Osthafen.

Wasserschutzpolizei sucht Zeugen

Der betroffene Hafenabschnitt bleibt voraussichtlich bis Dienstagmorgen für die Schifffahrt gesperrt. Dann will die Feuerwehr weitere Ölreste beseitigen und die Ölsperre aufheben. Derzeit habe die Sperrung keine großen Auswirkungen, sagt Hafenmeister Michael Teichert. "Momentan ist nur ein Schiff betroffen."

Die Wasserschutzpolizeistation Heilbronn sucht Zeugen des Vorfalls. Hinweise werden unter Telefon 07131/9218-0 entgegengenommen. das/dpa