Nach Verfolgungsjagd: Auf Fahrer kommt saftige Geldstrafe zu

Von Adrian Hoffmann

Heilbronn 

Es gäbe in solchen Fällen Schätzwerte in Höhe von Monatsgehältern, und der Raser müsse sich zusätzlich auch für den entstandenen Schaden bei einem Zusammenstoß mit dem Streifenwagen verantworten, sagt Polizeisprecher Carsten Diemer. Der Fahrer des Streifenwagens konnte zwar nicht mehr rechtzeitig bremsen, dennoch sei hier der Flüchtige in der Verantwortung, „da er eine Gefahrensituation herbeigerufen hat“.

Meldung an die Führerscheinbehörde

Da der 22-Jährige nicht im Besitz eines Führerscheins ist, kann er ihm auch nicht abgenommen werden. Falls er sich aber später einmal entscheiden sollte, einen Führerschein zu machen, erwarte ihn eine längere Sperre. Die Polizei gebe in solchen Fällen eine Meldung an die Führerscheinbehörde weiter, so Diemer.

Der schwarze Mercedes war gegen 0.30 Uhr auf der Theresienwiese mit quietschenden Reifen aufgefallen, im Anschluss lieferte sich der Fahrer mit der Polizei eine Verfolgungsjagd durch die Innenstadt. Auch eine errichtete Straßensperre hielt ihn nicht ab; erst eine Sackgasse in der Reutlinger Straße im Heilbronner Osten. Von dort flüchtete der 22-Jährige zu Fuß, seine beiden Mitfahrer blieben im Auto sitzen.

Der Raser konnte zwischenzeitlich ermittelt werden.