Nach Brand auf EnBW-Gelände: Ermittler müssen warten

Heilbronn  Nach dem Feuer am vergangenen Samstag im Heilbronner Kohlekraftwerk ist die Brandursache nach wie vor nicht genau geklärt. Die Brandermittler konnten ihre Arbeit am Montag nicht wie geplant aufnehmen.

Email

Es dampfte und rauchte auch am Montag noch in der am Samstag in Brand geratenen Abgasanlage des EnBW-Kohlekraftwerks in Heilbronn. Aus diesem Grund haben die Brandermittler der Polizei nicht mit der Untersuchung des Brandorts beginnen können. Dies teilte die Pressestelle des Heilbronner Polizeipräsidiums auf Stimme-Anfrage mit.

Wie berichtet, war am Samstagnachmittag in der Rauchgasentschwefelungsanlage ein Feuer ausgebrochen. Die Anlage war wegen Revisionsarbeiten abgeschaltet. Dabei soll es zu einer Verpuffung gekommen sein.

 

 

Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung

Die Polizei wird wegen fahrlässiger Brandstiftung ermitteln. Dabei prüft sie, ob der Fehler eines Arbeiters oder ein technischer Defekt zum Brand führte. Von fahrlässiger Brandstiftung spricht man beispielsweise auch immer dann, wenn jemand den Topf auf dem Herd vergisst und es deshalb in der Küche zu brennen anfängt.

 


Heike Kinkopf

Heike Kinkopf

Reporterin

Heike Kinkopf ist Redakteurin im Reporterteam der Heilbronner Stimme. Diese Einheit berichtet über das tagesaktuelle Geschehen in der Region und kümmert sich um investigative Recherchen.