Lange Verspätungen nach Stadtbahn-Unfall

Heilbronn  Am Montagmorgen ist am Heilbronner Hauptbahnhof ein Mann schwer verletzt worden, eine Stadtbahn hatte ihn mitgeschleift. Wegen Ermittlungen konnten viele Stadtbahnen dort nicht fahren, es gab lange Verspätungen.

Email
Am Montagmorgen ist am Heilbronner Hauptbahnhof ein 28-jähriger Mann schwer verletzt worden, eine Stadtbahn hatte ihn mitgeschleift. Wegen Ermittlungen konnten viele Stadtbahnen dort nicht fahren, es gab lange Verspätungen.
Auf den Stadtbahnstrecken in der Region kommt es am Montagmorgen zu Behinderungen. Foto: Jürgen Kümmerle

Der Mann wollte am Montag kurz nach 6 Uhr nach Angaben der Polizei in die Stadtbahn einsteigen, die Türen waren allerdings schon verriegelt. Dabei stürzte der Mann zwischen Bahnsteig und Stadtbahn.

Der Fahrer der abfahrenden Bahn bemerkte den Sturz offenbar nicht und fuhr los. Dabei schleifte die Bahn den gestürzten Mann mehrere Meter mit. Er trug schwere Verletzungen davon, berichtet die Polizei. Der Rettungsdienst brachte ihn ins Krankenhaus. 

Die Bahn fuhr zunächst weiter, wurde dann aber einige Haltestellen später angehalten. Wegen Ermittlungen der Polizei und für den Einsatz des Notarztes war es anschließend zu einer Streckensperrung gekommen. Die Folge waren vielfache Verzögerungen auf allen Linien. 

Nach den ersten Ermittlungen saß der Mann kurz nach 6 Uhr auf einem Steinquader im Wartebereich der Stadtbahnhaltestelle Willy-Brandt-Platz. Nachdem die S4 mit Fahrtrichtung Öhringen angehalten hatte, der Triebwagenführer die Türverriegelung bereits aktiviert hatte und langsam anfuhr, versuchte der Mann plötzlich, doch noch eine Tür zu öffnen.

Dabei kam er vermutlich aufgrund alkoholischer Beeinflussung ins Straucheln und geriet mit einem Bein zwischen den Wagen und den Bahnsteig. Er wurde zuerst einige Meter weit mitgezogen und fiel dann im Bereich einer Wagenkupplung komplett hinab. Er hing mit dem ganzen Körper zwischen dem Wagen und dem Bahnsteig und wurde noch eine kurze Strecke weiterhin mitgeschleift. Dabei erlitt er schwerste Verletzungen.

Der Zugführer konnte den Unfall nicht erkennen und fuhr weiter. Er konnte aber über Funk unterrichtet werden und wartete anschließend auf einem Abstellgleis beim Pfühlpark. Die S-Bahn-Strecke war bis kurz vor 8 Uhr in Richtung Öhringen gesperrt. Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es bislang nicht.