Fiat-Fahrer schwer verletzt - Unfallgutachter prüft Hergang

Lauffen 

Email

Mit schweren Verletzungen musste der 18-jährige Fahrer eines Fiat Punto am Mittwochabend gegen 23 Uhr in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Zuvor konnte er durch die Feuerwehr aus seinem Auto befreit werden.

Der junge Mann war auf der Landesstraße 1103 von Brackenheim in Richtung Lauffen unterwegs. An der Einmündung zur Bahnhofstraße bog zum gleichen Zeitpunkt der Fahrer eines VW-Busses auf die Landesstraße ein. Es kam zum Zusammenstoß der Fahrzeuge.

Die Insassen des VWs erlitten leichtere Verletzungen und konnten nach einer ambulanten Behandlung das Krankenhaus wieder verlassen. Zwar war der Punto-Fahrer vorfahrtsberechtigt, jedoch bestand der Verdacht, dass dieser mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen war, wie die Polizei am Donnerstag mittelte. Eine Zeugin, die ebenfalls in Richtung Lauffen fuhr, war  unmittelbar vor dem Unfall von dem Fiat überholt worden.

Ein Gutachter wurde zur Unfallstelle bestellt. Durch sein Gutachten soll geklärt werden, wie schnell der Fiat tatsächlich fuhr und ob der Unfall hätte vermieden werden können. Die Geschwindigkeit an der Unfallstelle ist auf 70 km/h begrenzt.

Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Landesstraße in beide Richtungen gesperrt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 11.000 Euro.