Ermittlungen: Elektromotor löste Großbrand aus

Heilbronn 

Nach dem Großbrand in der Sporthalle der Fritz-Ulrich-Schule in Böckingen steht jetzt die Brandursache fest. Ein technischer Defekt am Antriebsmotor einer elektrisch betriebenen Dachluke soll das Feuer ausgelöst haben. Zu diesem Ergebnis kam ein Sachverständiger, der am Donnerstag die Brandruine unter die Lupe nahm.

Die Halle war am Mittwochabend komplett zerstört worden. Menschen wurden nicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf ungefähr 2,2 Millionen Euro. Da auch andere Gebäude der Schule beschädigt wurden, fiel der Unterricht am Donnerstag aus.

Großeinsatz

 

 

 

Das Unglück nahm am Mittwochabend gegen 18 Uhr seinen Lauf. Eine Kindermannschaft spielte in der Halle Fußball, als das Feuer in einer Gerätegarage bemerkt wurde. Zunächst gelang es dem Trainer die Flammen mit einem Feuerlöscher zu ersticken. Plötzlich brach weiteres Feuer an der Decke der Halle aus und griff rasch auf das gesamte Gebäude über. Die Kinder und der Trainer konnten das Gebäude verlassen. Sie blieben alle unverletzt.

Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, schlugen bereits Flammen aus dem Hallendach. Dicke Rauchwolken zogen über Böckingen. Schon von weitem konnte man den Brandgeruch wahrnehmen. Nach Auskunft von Feuerwehrchef Jochim bestehe durch den Rauch keine Gefahr für die Bevölkerung. Das hätten Messungen noch am Abend ergeben.

Das Feuer breitete sich zu einem Großbrand aus. Etwa 100 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Dutzende Einsatzkräfte drangen mit Atemschutz an den Brandherd vor. An der Vorderseite der Halle mussten die Feuerwehrmänner einen großen Zugang ins Mauerwerk schlagen um in das Innere der Halle vordringen zu können.

Immer wieder waren kleinere Explosionen im Innern der Halle zu hören. Danach drangen erneut Flammen aus dem Hallendach. Nach und nach trafen Einsatzfahrzeuge an Brandort ein. Insgesamt waren neun Abteilungen der Feuerwehr mit 50 Fahrzeugen am Brandort.

Kein Unterricht

Christiane Ziemer, Schulleiterin der Fritz-Ulrich-Schule, war ebenfalls am Unglücksort. „Ich bin froh, dass alle rausgekommen sind“, sagte sie. Die Jugendlichen Sportler seien keine Schüler der Fritz-Ulrich-Schule. „Der Sportverein hat die Halle gemietet“, so die Schluleiterin.

Durch den Brand wurde die Stromversorgung der umliegenden Gebäude beschädigt. Betroffen sind auch die Grund- und Gemeinschaftsschule. „Wir haben uns entschlossen, den Unterricht am Donnerstag ausfallen zu lassen“, sagte Ziemer. Im mobilen Einsatzzentrum der Feuerwehr verschafften sich die erste Bürgermeisterin Margarete Heidler und Baubürgermeister Wilfried Hajek ein Bild der Lage. jükü/red

 


Sporthallen-Brand in Heilbronn - 07.11.12 auf einer größeren Karte anzeigen