Elternbrief sorgt für Aufsehen in den sozialen Medien

Von Adrian Hoffmann

Untereisesheim  Ein Brief an die Eltern der Grundschule in Untereisesheim sorgt derzeit für Aufsehen in den sozialen Medien. In dem Schreiben wird über einen Vorfall mit einer Schülerin berichtet und vor einer neuen Masche zum Ausspionieren von Wohnungen gewarnt. Der Polizei sind aber keine gleichgelagerten Fälle bekannt.

In einem Brief an Eltern warnt die Grundschule Untereisesheim vor einer "neuen Masche, um Häuser auszuspionieren". So teilt Rektorin Uta Peters in dem Rundschreiben mit, auf dem Nachhauseweg sei ein Mädchen am Montag von einer Frau angesprochen worden - sie fühle sich schlecht und würde sich gerne bei ihr zu Hause kurz ausruhen. Das Mädchen habe richtig reagiert und sei weggelaufen.

Uta Peters bittet in ihrem Schreiben die Eltern darum, ihre Kinder für die Thematik zu sensibilisieren. Frank Belz, Sprecher des Heilbronner Polizeipräsidiums, stellt klar: Es habe zwischen Schule und Polizei Kontakt dazu gegeben - es sei aber nicht gesagt worden, dass es sich bei dem Vorfall um eine Masche handele. Davon könne man nicht sprechen. 

Wenn der Vorfall so geschehen sei wie geschildert, sagt Frank Belz weiter, dann sei das bislang als Einzelfall zu sehen.