200 Kilo schwere Bronzefigur aus den Weinbergen gestohlen

Von Carsten Friese

Heilbronn  Der Große Bedrohte ist weg. Unbekannte haben die fast 200 Kilogramm schwere Bronzefigur in der Nacht zum Dienstag in den Heilbronner Weinbergen gestohlen.

Der Große Bedrohte wurde gestohlen. Foto: Archiv/Veigel

Nicht nur für Verkehrsvereinsvorstand Martin Heinrich ist diese Nachricht ein Schock: Die imposante Bronzeskulptur "Großer Bedrohter" am Weinpanoramaweg am Heilbronner Wartberg ist von Unbekannten in der Nacht zum Dienstag mit brachialer Gewalt gestohlen worden. "Das ist für uns natürlich ein herber Verlust. Das müssen Profis mit Werkzeugen gewesen sein. Die Skulptur war ja mit Schrauben und Dübeln am Sandsteinfundament befestigt - die kriegt man nicht so einfach weg", verdeutlicht Heinrich auf Anfrage.

Kunstwerk ist mehrere tausend Euro wert

Nach Polizeiangaben ist die Figur fast 200 Kilogramm schwer. Das Kunstwerk aus dem Jahr 1970 hat einen Wert von mehreren Tausend Euro. Ein Spaziergänger meldete am Montag der Polizei, dass die Figur etwas von dem Sockel heruntergerückt war und sich in Richtung Weinberg neigte. Aufgrund des Gewichts der Statue konnte diese nicht mit Muskelkraft in die vorherige Stellung zurückgeschoben werden. Da die Polizei am Montag keinen Verantwortlichen erreichen konnte, sollten am Dienstag weitere Maßnahmen eingeleitet werden.

Das Kunstwerk

Der Berliner Bildhauer Waldemar Grzimek (gestorben 1984) hat die Skulptur "Großer Bedrohter" 1970 erschaffen. Die Figur gehört nach Angaben im Buch "Skulpturenstadt Heilbronn" zu einer Werkgruppe, in der sich der Künstler mit Angstsituationen von Menschen beschäftigte. Die männliche Figur soll einen Ankömmling in einer deutschen Stadt darstellen, dem es nicht möglich war, Lesen und Schreiben zu lernen. "Ich sehe in ihm einen David, der gegen viele Goliaths kämpft", schrieb der Künstler. cf

Doch da zeigte sich, dass die Figur nicht einfach verschoben wurde, sondern dass offensichtlich ein Diebstahl vorbereitet worden war. Am Dienstagmorgen war der "Große Bedrohte" spurlos verschwunden. Unbekannte hatten die 1,83 Meter große Skulptur oberhalb der Knöchel abgesägt und gestohlen. Mit Sicherheit müssen die Täter über eine entsprechende Möglichkeit des Aufladens und des Abtransports verfügt haben, glaubt die Polizei.

Sie hofft auf Zeugen und hat folgende Fragen: Hat jemand am Montag oder Dienstag am Heilbronner Weinpanoramaweg verdächtige Personen oder ein Fahrzeug gesehen? Hat jemand Hinweise auf den Verbleib der Skulptur oder auf die Diebe? Wurde irgendwo eine größere Menge Bronze zum Verkauf angeboten? Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07131 104-2500 zu melden.

Figur war eine Leihgabe der Städtischen Museen

Die Skulptur war eine Leihgabe der Städtischen Museen Heilbronn für den Skulpturenpfad entlang des Weinpanoramaweges. "Fassungslos" ist Museumsleiter Dr. Marc Gundel ob des kriminellen Vorgehens der Unbekannten. Rund zwölf Jahre habe man dort Ruhe gehabt. Jetzt findet er es "furchtbar", dass die Skulptur weg ist und sie an den Knöcheln abgesägt worden ist. Denn selbst wenn man sie wieder finden sollte, sei es ein immenser restauratorischer Aufwand, alles wieder zusammenzufügen.

Gundel geht davon aus, dass die Täter nur den Materialwert im Blick hatten. Die Skulptur sei versichert, mit einem Pauschalwert. Details müsse man mit dem Versicherer erst noch abklären.

Er steht weiter zu der Idee, Skulpturen im öffentlichen Raum zu zeigen. Als Museumsleiter und Bürger widerstrebe es ihm, derartige Kunstwerke nur wegzusperren.