Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Meinung
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Mietgrenzen für Hartz-IV-Haushalte sind unrealistisch

Das System, nach dem die Stadt Heilbronn Mietobergrenzen für Hartz-IV-Empfänger berechnet, kollidiert mit der Realität auf dem Wohnungsmarkt, meint unser Autor.

Hettich
  |    | 
Lesezeit 1 Min
Miete
 Foto: Veigel, Andreas

Ein Hartz-IV-Empfänger, der allein wohnt, bekommt vom Jobcenter für seine Unterkunft in Heilbronn maximal 412 Euro im Monat zugestanden. In Leingarten sind es 541 Euro, in Zaberfeld-Ochsenburg mit 432 Euro immer noch mehr als im Oberzentrum Heilbronn. Man muss kein Immobilienmakler oder Fachanwalt für Sozialrecht sein, um zu erkennen, dass das nicht funktionieren kann.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel