Meinung
Lesezeichen setzen Merken

Kritische Themen deutlich angesprochen

In der Wochenkolumne 360 Grad beschäftigt sich Chefredakteur Uwe Ralf Heer unter anderem mit Bürgerkritik an Sauberkeit und Sicherheit in Heilbronn, mit schlechter Absprache bei Festival-Terminen und mit einem bemerkenswerten Bauprojekt.

Uwe Ralf Heer
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Die Sicherheit und die Einkaufsstadt Heilbronn standen im Zentrum der jüngsten Lokaltour.  Foto: Ralf Seidel

Lokale Themen polarisieren. Und genau daher stehen sie bei uns im Mittelpunkt. Weil sie zum Diskutieren anregen. Ein kleiner Ausschnitt aus der vergangenen Woche macht das deutlich. Unsere Thementeams, die neben den klassischen Ressorts für die Recherche zuständig sind, haben sich mit den Folgen der Bürokratie in den Ämtern, mit den neuen Tierhaltungsregeln für Landwirte in Hohenlohe, im Kraichgau und im Unterland, mit der Lärmbelästigung durch Motorradfahrer auf regionalen Strecken, den Auswirkungen der Preissteigerung auf unsere Bürger, den Folgen des mobilen Arbeitens für die Großunternehmen oder mit dem Spitzenplatz der Region beim Bevölkerungswachstum beschäftigt. Das bietet Überraschendes und Nachdenkenswertes jenseits der politischen Großwetterlage, in der sich die Nachrichten oft nur wiederholen. Und es bietet Kritisches - auch damit müssen sich die Verantwortlichen auseinandersetzen.

Kritik bei Lokaltour

Kritische Themen gab es auch bei unserer Lokaltour im Parkhotel Heilbronn. Im Rahmen des Projektes "12 Monate - 12 Regionen" fand dieser Austausch mit Lesern und Verantwortlichen statt. Von der Umfrage zum subjektiven Sicherheitsempfinden über die Zukunft der Innenstadt, den umstrittenen Zugangsregeln beim Rathaus bis hin zu den Wollhaus-Plänen - der Reigen war breit. Bürgermeisterin Agnes Christner, die für diese Themenpalette zuständig ist, hatte einen schweren Stand - auch was die mangelhafte Sauberkeit in der Stadt angeht. Die Vorwürfe waren begründet und sachlich und sie kamen von ernstzunehmenden Bürgern. Agnes Christner konnte sich dabei schon mal warmlaufen für die eigene (Wieder-)Wahl, die nächste Woche im Gemeinderat ansteht.

 

Terminfülle in der Region

Jede Menge Höhepunkte stehen in den nächsten Wochen an. Bis zu den Sommerferien ballen sich die Termine - es wird scheinbar doppelt und dreifach nachgeholt, was während Corona nicht möglich war. Absprachen untereinander - ausbaufähig. Beispielsweise, wenn ausgerechnet an diesem intensiven Wochenende mit drei Höhepunkten in Heilbronn (Lichterfest, Nacht der Wissenschaft und das Ärzte-Konzert) auch noch der Heilbronn-Tag auf der Gartenschau in Eppingen stattfindet. Die Angebote reichen zudem vom Blacksheep-Festival in Bonfeld über Wein am See in Obersulm bis zum Würth-Open-Air in Künzelsau. Und damit sind nur einige der Highlights genannt. Langweilig wird es an diesem Wochenende wahrlich nicht.

 

Jubiläum in Hohenlohe

Langweilig wird es in diesem Jahr den Lesern der Hohenloher Zeitung auch nicht. Wir freuen uns über 75 Jahre HZ - und das mit zahlreichen Themenschwerpunkten. Wobei die Zahl 75 bei vielen Berichten und Serien im Mittelpunkt steht. Und kräftig gefeiert wird natürlich auch. Gestern beispielsweise im Kocherwerk in Forchtenberg-Ernsbach. In dieser besonderen Museums-Location wird deutlich, wo die Ursprünge des großen Erfolges dieses kleinen Landkreises liegen. Gefeiert wird auch mit Lesern bei der Suche nach dem geographischen Mittelpunkt des Hohenlohekreises: Auf die 75 Gewinner dieser Aktion wartet an einem außergewöhnlichen Ort ein Freiluft-Event.

Bemerkenswertes Projekt

Einzigartig in der Planung ist auch ein Bauprojekt in Heilbronn, das wir in unserem aktuellen 360-Grad-Video vorstellen. Auf sechs Hektar entstehen bis 2026 zwischen den SLK-Kliniken und dem Freibad Gesundbrunnen 516 neue Wohneinheiten. Energiebewusst, ressourcenschonend, klimafreundlich und nachhaltig soll gebaut werden - wie das alles bei den derzeit stark steigenden Baupreisen sowie der Herausforderung der Finanzierung bei höheren Zinsen funktioniert und wie imposant die Fläche aus der Luft aussieht, das wird im stimme.tv-Film - auch im Zeitraffer - deutlich. Selbst ein Klimawald mit 350 Bäumen ist geplant. Beeindruckende Dimensionen.

 

Kommentar hinzufügen
Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
  Nach oben