Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Meinung
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Baden-Württembergs Kriminalstatistik: Nur die halbe Wahrheit

Die guten Zahlen des Sicherheitsberichtes dürfen nicht überinterpretiert werden, warnt unser Autor: Die Pandemie spielt eine größere Rolle als Innenminister Strobl zugibt. Ein wacher Blick ist vor allem auf die politisch motivierten Straftaten geboten.

Nils Buchmann
  |    | 
Lesezeit 1 Min
Thomas Strobl
Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) konnte am Montag einen Rückgang der erfassten Straftaten verkünden.  Foto: Sebastian Gollnow (dpa)

Der Stolz war Innenminister Thomas Strobl anzumerken, als er am Montag den Sicherheitsbericht für das vergangene Jahr präsentierte. Weniger Straftaten gab es zuletzt vor 36 Jahren. Die Anzahl der Delikte je Einwohner war 2021 so niedrig wie zuletzt 1977 und die Aufklärungsquote von 65,3 Prozent ist gar die beste im Südwesten seit fast 60 Jahren. Angesichts dieser Zahlen kam Strobl zu der Erkenntnis: "Baden-Württemberg wird immer sicherer." Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Denn aus dem

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel