Öhringen
Lesezeichen setzen Merken

Bei der Lokaltour-Extra diskutiert: Gelbe Säcke, hohe Bauten

Bei der Lokaltour-Extra vor der Kommunalwahl mit Stimme-Chefredakteur Uwe Ralf Heer wird in Öhringen Tacheles geredet. Die anwesenden Kreisräte rechtfertigen unpopuläre Beschlüsse.

Von Yvonne Tscherwitschke
  |  
Sehr gut besucht war die Lokaltour-Extra mit Stimme-Chefredakteur Uwe Ralf Heer in der Scheune auf dem Laga-Gelände. Vom Gelben Sack über öffentlichen Nahverkehr, einen Autobahnanschluss Öhringen-Ost und das geplante Hochregallager wurden verschiedene Themen vor der Kommunalwahl diskutiert. Foto: Ralf Seidel

 

Die Hohenloher Scheune auf dem früheren Laga-Gelände ist bis auf den letzten Platz besetzt. Dank der vielen Menschen - weit über 80 sind gekommen und damit ein Vielfaches mehr als in der Kreisstadt Künzelsau - wird es bei der jüngsten Lokaltour-Extra von Stimme-Chefredakteur Uwe Ralf Heer warm in der Scheune. Und das nicht nur wegen der lebhaft geführten Diskussionen.

Welche Themen interessieren die Wähler?

Doch genau darum geht es vor allem. Welche Themen interessieren vor der Wahl die Leser? Das will Heer bei der 65. Lokaltour wissen. Themen gibt es in Öhringen und Umgebung genug. Klar, dass auch hier die Wiedereinführung des Gelben Sackes die Gemüter erhitzt. Nicht nur Wähler Fritz Bergmann ("55.000 grüne Tonnen werden Sondermüll") hat dafür kein Verständnis und fordert die anwesenden Kreisräte auf, die Entscheidung zu begründen. Dieter Pallotta, der seit zehn Jahren für die CDU im Kreistag sitzt und sich noch einmal zur Wahl stellt, erklärt den unpopulären Kreistagsbeschluss mit Mehrkosten von 350 000 Euro pro Jahr und der schlampigen Mülltrennung der Bürger.

Der Kreis habe keine andere Wahl gehabt, sagt Pallotta. Mit der Rückkehr zum Gelben Sack habe der Hohenlohekreis die gleiche Entscheidung getroffen wie 28 von 35 Landkreisen in Baden-Württemberg. SPD-Kreis- und Stadträtin Irmgard Kircher-Wieland ergänzt; "China will unseren Müll nicht mehr, hat den Vertrag gekündigt, weil die Tonnen missbraucht wurden". Der Beschluss und die Notwendigkeiten, kritisiert Hermine Roth die Landkreis-Verwaltung, wurde schlecht kommuniziert.

"In Heilbronn stehen die Gelben Säcke schon Tage vor der Abholung an der Straße. Dann kommen die Katzen und es sieht aus wie Sau", ist auch Stimme-Chefredakteur Uwe Ralf Heer kein Freund der Gelben Säcke. Die Zuhörer nicken zustimmend. "Es muss darum gehen, Anreize zur Müllvermeidung zu schaffen", fordert nicht nur Catherine Kern, die für die Grünen im Öhringer Gemeinderat kandidiert.

Verschiedene Wahrnehmungen

Wie auch schon bei der Lokaltour-Extra in Künzelsau sorgt der Kreistagsbeschluss zum Gelben Sack auch in Öhringen für heiße Diskussionen. Es gibt aber auch Themen, bei denen sich die Veranstaltungen (nicht nur im Hinblick auf die Besucherzahlen) unterscheiden. So wurde in Künzelsau die Berichterstattung zur Krankenhaus-Schließung kritisiert. In Öhringen lobt Katharina Krehl (UNS/Grüne) genau in diesem Punkt die ausgewogene Berichterstattung der Hohenloher Zeitung. Das heißt aber nicht, dass sie immer mit ihrer Tageszeitung einverstanden ist. Die Lehrerin wünscht sich weniger Fehler. Ein Anliegen, das Uwe Ralf Heer gut versteht. Gleichwohl wirbt er um Verständnis. Der Zeit- und Arbeitsdruck in der Redaktion sei groß.

Nahverkehr fördern

Kaputte Straßen, ein öffentlicher Nahverkehr, der nur ein Schülerverkehr sei, Pro und Contra für einen Autobahn-Anschluss Öhringen-Ost, eine bessere Anbindung des Öhringer Nordens an die Innenstadt, Klimaschutz und der mögliche Bau eines Hochregallagers sind weitere Themen, die rege diskutiert werden. Aber es geht auch um die unterschiedliche Wahrnehmung der Landwirtschaft. "Bio ist gut, konventionelle Landwirtschaft automatisch schlecht", kritisiert CDU-Stadträtin Irene Gebert. In der Heilbronner Stimme/Hohenloher Zeitung kommen immer beide Seiten zu Wort, sagt Uwe Ralf Heer.

"Ein tolles Format", lobt am Ende der 90-minütigen Diskussion Hermine Roth, die kontroverse politische Debatten im Alltag vermisst. "Ich hoffe, die Lokaltour-Extra gibt es weiter", sagt sie.

 


Lokaltour Extra

Das Format Lokaltour gibt es seit 2008 mit inzwischen mehr als 60 Veranstaltungen. Die letzten Lokaltouren-Extra waren in Künzelsau und Eppingen. Themen können vorab an chefredaktion@stimme.de gemailt werden. Anmelden muss man sich zu den 90-minütigen Gesprächsrunden nicht. Sie beginnen jeweils um 19 Uhr.

Das sind die weiteren Lokaltour-Termine

  • Donnerstag, 16. Mai: Neckarsulm, Brauhaus, Felix-Wankel-Straße 9

  • Freitag, 17. Mai: Heilbronn, Gaststätte Zum Reegen, Riedweg 52
     

Stimm-O-Mat für die Gemeinderatswahl in Heilbronn
Für die Stadt Heilbronn bietet die Heilbronner Stimme außerdem den Stimm-O-Mat an. Damit finden Nutzer heraus, mit welchen Kandidaten sie politisch am ehesten übereinstimmen, indem sie sich zu 24 Thesen positionieren.

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Kommentar hinzufügen
  Nach oben