Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Schönbeck (dpa/sa)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Wildtierretter suchen mit Drohnen nach Rehkitzen

Jedes Jahr sterben unzählige Tiere durch den Einsatz von Mähdreschern. Drohnen mit Wärmebildkameras sollen dies etwa in Sachsen-Anhalt verhindern.

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Wildtierretter suchen mit Drohnen nach Rehkitzen
Stephan Wesche vom Verein «Wildtierretter Sachsen-Anhalt» legt ein Rehkitz in eine Box, das zuvor von einer Drohne mit Wärmebildkamera aufgespürt wurde.  Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Die Wildtierretter in Sachsen-Anhalt wollen auch in diesem Jahr Rehkitze vor den Gefahren der Heumahd schützen. Mit fünf Drohnen sei der Verein mittlerweile im Land unterwegs, erklärte Wilko Florstedt, Schatzmeister der Wildtierretter. Die Drohnen seien mit Wärmebildkameras ausgestattet und könnten so im Gras liegende Rehkitze erkennen. Die Retter könnten dann die Tiere ausfindig machen und für die Zeit der Mahd in Boxen anbinden. Die Kitze werden nach der Geburt durch die Mutter - vermeintlich

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel