Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Hamburg (dpa/tmn)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Mähroboter nur unter Aufsicht tagsüber einsetzen

Igel rollen sich bei Gefahr zusammen und verharren regungslos, auch Katzen, Amphibien und Insekten nehmen ihn nicht als Bedrohung wahr: Viele Mähroboter häckseln alles, was ihnen begegnet.

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Tiere in Gefahr: Mähroboter nur unter Aufsicht tagsüber einsetzen
Weil sie sich bei Gefahr einrollen und nicht flüchten, sind häufig Igel von Verletzungen betroffen.  Foto: Armin Weigel/dpa/dpa-tmn

Mähroboter können für Wild- und Haustiere zu einer tödlichen Gefahr werden. Regelmäßig kommt es zu Schnittverletzungen und grausamen Verstümmelungen, warnt die Tierschutzorganisation Vier Pfoten. Tierliebhaber sollten deshalb entweder auf einen Mähroboter verzichten oder ihn nur unter persönlicher Aufsicht einsetzen. Vor dem Einsatz sollte der Garten gründlich nach Tieren abgesucht werden.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel