Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Bell/Neuwied/Landau (dpa/lrs)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Statt Corona-Schließung: Zoos leben wieder auf

Die Pandemie zwingt einst auch Tierparks zur Schließung. Futter- und Personalkosten laufen aber weiter, Tag für Tag. Den größten Zoo im Land können nur noch Spenden retten. Nun ist die Entspannung der Corona-Lage auch vor den Tiergehegen zu spüren.

Von Jens Albes und Wolfgang Jung, dpa
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Zoo Neuwied
Tierpflegerin Eva Senn reinigt im Zoo Neuwied das Gehege der Wasserschweine (Capybara) und Trauerschwäne.  Foto: Thomas Frey/dpa

Der Chef des Tierparks Bell im Hunsrück, Remo Müller, hat das nie vergessen: An Weihnachten 2020 ziehen Anwohner mit Leiterwagen und Traktoren zu seinen Tieren, um ihnen mitten in der Corona-Krise Heuballen, Äpfel und Nüsse zu bringen, wie er erzählt.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel