Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Karlsruhe/Berlin (dpa)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Tierquälerei im Netz soll bestraft werden

Welche Qualen manche Menschen Tieren antun, ist kaum vorstellbar. Doch Bilder davon geistern durchs Netz. Tierschützer fordern, dass das Verbreiten bestraft werden kann. Doch wäre das wirklich eine praktikable Lösung?

Von Marco Krefting, dpa
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Katze
Im Netz gibt es unzählige lustige und schöne Videos von Tieren, aber nicht nur. Tierschützer fordern, dass das Verbreiten von Bildern, in denen Tiere gequält werden, bestraft werden soll.  Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Die Tierbilder, um die es hier geht, sind alles andere als niedlich. Fotos und Videos von Gewalt an Tieren verbreiten sich - wie alles andere auch - rasend schnell im Netz.Und ebenso wie bei anderen Themen scheinen die Hemmschwellen in der digitalen Welt deutlich niedriger zu liegen. «Das nimmt schon enorme Ausmaße an», sagt Martina Klausmann vom Landestierschutzverband Baden-Württemberg.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel