Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Digitalisierung
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Großbaustelle Digitalisierung: Was im Gesundheitswesen alles schiefläuft

Der Corona-Expertenrat mahnte kürzlich, die Datenerfassung und -auswertung im deutschen Gesundheitswesen müsse dringend ausgebaut werden. In den Praxen gibt es viel Frust, weil die dafür angedachte Technik nicht funktioniert.

Valerie Blass
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Die elektronische Patientenakte.  Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Das deutsche Gesundheitswesen verharre digital auf "gehobenem Brieftauben-Niveau", twitterte Divi-Intensivregister-Chef Christian Karagiannidis kurz nach Veröffentlichung der Stellungnahme des Corona-Expertenrates in der vergangenen Woche. Darin hatte das Gremium "dringende Maßnahmen für eine verbesserte Datenerhebung und Digitalisierung" angemahnt. Auch zwei Jahre nach Beginn der Pandemie bestehe weiter kein Zugang zu Daten, die wichtig seien für ein effektives Pandemie-Management, heißt es

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel