Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Stuttgart (dpa/tmn)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Wie Anleger mit Preissteigerungen umgehen

Die Inflation scheint derzeit nur eine Richtung zu kennen: nach oben. Die hohen Preissteigerungen sorgen bei manchem für Verunsicherung. Muss jetzt auch die Geldanlage neu aufgestellt werden?

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Finanzexperte Niels Nauhauser
Niels Nauhauser ist Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.  Foto: Wolfram Scheible/VZ Baden-Württemberg/dpa-tmn

Lebensmittel, Energie, Baumaterial - viele Dinge werden teurer. Die Inflationsrate ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Viele Anlegerinnen und Anleger verunsichert das. «Die Preissteigerung trifft aber jeden Einzelnen unterschiedlich stark», sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart.In Deutschland lag die Preissteigerungsrate im Dezember bei 5,3 und im Jahresdurchschnitt 2021 bei 3,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel