Lesen Sie den ganzen Artikel.

Zugang zu allen Stimme+ Artikeln jetzt 30 Tage für 0 €

zum Angebot
ST
Lübeck (dpa)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Wie gierige Möwen vertrieben werden

Sie kommen von hinten und schwupp - schon ist das Fischbrötchen weg. Immer wieder luchsen Möwen etwa an Promenaden und Stränden Touristen Leckerbissen aus der Hand. Kommunen haben kreative Ideen, wie sie die Tiere vertreiben wollen. Aber hilft das langfristig?

Von Eva-Maria Mester (Text) und Christian Charisius (Fotos), dpa
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Unliebsame Promenadengäste
Wo Fischbrötchen verkauft werden, sind Möwen meist nicht weit. Hier haben die Vögel leichte Beute.  Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Kaum haben es sich Urlauber mit einem Eis oder einem Fischbrötchen auf der Promenade gemütlich gemacht, kommen die gefiederten Mitesser. In kühnem Flug stürzen sie sich auf die Menschen, um ihnen blitzschnell die Mahlzeit zu entreißen. Um die Möwen auf Abstand zu halten, lassen sich Gemeinden an der Küste allerlei Tricks einfallen - mit mehr oder weniger großem Erfolg.

ST+

Stimme+

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme+ 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen Ich habe bereits ein ST+ Paket

Stimme+ Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel