Lesen Sie den ganzen Artikel.

Zugang zu allen Stimme+ Artikeln jetzt 30 Tage für 0 €

zum Angebot
ST
Berlin (dpa/tmn)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Umgangsverfahren: Vater lügt zu Drogensucht und muss zahlen

Aus Angst, keinen Umgang zu seinen Kindern zu haben, bestritt ein Vater Drogenprobleme. Doch der Drogenkonsum kam heraus. Nun muss er die Kosten des Verfahrens zahlen - und hat auch keinen Umgang.

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Eine Line auf einem Tisch
Drogenkonsum kann zum Ausschluss oder zur Einschränkung des Umgangsrechts mit den Kindern führen - darüber zu lügen, kann außerdem teuer werden.  Foto: Frank Leonhardt/dpa/dpa-tmn

Verschweigt ein Elternteil während eines Umgangsverfahren seine Drogenabhängigkeit, kann das dazu führen, dass er die Kosten für das Verfahren tragen muss. Auf eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamburg weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

ST+

Stimme+

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme+ 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen Ich habe bereits ein ST+ Paket

Stimme+ Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel