Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Frankfurt/Fulda (dpa)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Wo fängt Gewalt in der Pflege an?

Ein hochgeklapptes Bettgitter, aggressives Anschnauzen, keine Hilfe auf der Toilette: Gewalt in der Pflege ist ein wichtiges Thema, aber auch ein Tabu. Wissenschaftler helfen bei der Suche nach Lösungen.

Von Sandra Trauner (Text) und Sebastian Gollnow (Fotos), dpa
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Gewalt in der Pflege
In einem hessischen Pilotprojekt werden verbale Gewalt, Freiheitsentzug, Vernachlässigung und psychische Gewalt in der Pflege untersucht und wie man sie in Zukunft vermeiden kann.  Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Freiheitsentzug, Schläge, Anbrüllen - solche Extrembeispiele sind selten. Meist äußert sich Gewalt in der Pflege subtiler, oft ist Stress ein Auslöser. In einem Pilotprojekt erforschen vier Hochschulen, wo Gewalt anfängt, wie es dazu kommt und was man dagegen tun kann.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel