Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Magdeburg (dpa/sa)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Mehr Gewalt in Familien erfasst

In der Pandemie mussten Familien zwangsweise enger zusammenrücken. Konflikte und häusliche Gewalt haben zugenommen. Nun geht es um die Strukturen, die Rat und praktische Hilfe für die Opfer bieten.

  |    | 
Lesezeit 2 Min
Gewalt in Familien
Eine Frau versucht, sich vor der Gewalt eines Mannes zu schützen (gestellte Szene). Auch im zweiten Jahr der Pandemie steigt die Zahl gewaltsamer Übergriffe auf Frauen.  Foto: Frank May/picture alliance/dpa

Die erfassten Fälle von Gewalt in der Familie sind auch im zweiten Jahr der Pandemie gestiegen - Expertinnen fordern für Sachsen-Anhalt ein flächendeckendes Beratungsangebot für Opfer von häuslicher und sexualisierter Gewalt.In den großen Städten seien die Beratungszahlen zuletzt extrem gestiegen, sagte Anke Weinreich, Landeskoordinatorin bei häuslicher Gewalt und Stalking.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel