Lesen Sie den ganzen Artikel.

Zugang zu allen Stimme+ Artikeln jetzt 30 Tage für 0 €

zum Angebot
ST
München (dpa/tmn)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Zwei von drei Tiefkühlprodukten ohne Herkunftsangabe

Vom Obst bis zum Fertiggericht gibt es alles an der Tiefkühltheke. Wer jedoch wissen will, aus welchem Land die gefrorenen Lebensmittel kommen, erfährt das nur etwa in jedem dritten Fall.

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Zwei von drei Tiefkühlprodukten ohne Herkunftsangabe
Tiefkühlerbsen stammen überwiegend aus Deutschland oder aus grenznahen Ländern wie den Niederlanden oder Belgien. Das zeigt eine Stichprobe der Verbraucherzentrale Bayern.  Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn/dpa

Bei zwei von drei Tiefkühlprodukten steht nicht auf der Verpackung, wo der Inhalt herkommt. Das ist das Ergebnis einer Stichprobe der Verbraucherzentrale Bayern vom Sommer 2021. 52 Tiefkühllebensmittel haben die Verbraucherschützer untersucht und dabei exemplarisch tiefgekühlte Erdbeeren, Erbsen und Fertiggerichte mit Hähnchenfleisch unter die Lupe genommen. Nur 16 der 52 Produkte hatten eine Herkunftsangabe. Die Verbraucherzentrale hat darüber hinaus bei den Herstellern nachgefragt.

ST+

Stimme+

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme+ 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen Ich habe bereits ein ST+ Paket

Stimme+ Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel