Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Bochum (dpa/tmn)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Der Trend zu Beikost nach Bedarf im Check

Muss Babys erste Mahlzeit unbedingt Brei sein? Keinesfalls, finden Eltern, die dem «Baby-led Weaning» folgen. Die Devise: Fingerfood statt Gläschen. Doch das Ernährungskonzept ist nicht unumstritten.

Von Ricarda Dieckmann, dpa
  |    | 
Lesezeit 2 Min

Es ist meist die Karotte, vielleicht auch die Pastinake, die als erste Nahrung nach der Milch in Babys Bauch landet. Zu einem feinen Brei verkocht. Doch es gibt inzwischen auch die Ansicht, dass das gar nicht notwendig ist. Beim «Baby-led Weaning» erhalten die Babys von Anfang an ganze Stücke. Was ist Baby-led Weaning überhaupt? Holt man den Begriff ins Deutsche, spricht man von «baby-gesteuertem Abstillen», oft fällt auch die Bezeichnung «Beikost nach Bedarf».

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel