Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Berlin
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Aus dem Todesstreifen wurde ein Roggenfeld

Einst war hier der Todesstreifen: die Berliner Mauer, die Ost und West teilte, Stacheldraht, Wachtürme. Der junge Polizist Conrad Schumann hat in der Bernauer Straße seine Maschinenpistole weggeworfen und ist über die Grenze gesprungen, als sie noch gebaut wurde, das Foto der Flucht ist weltbekannt.

Von Jan Kandzora
  |    | 
Lesezeit 1 Min
Roggenfeld am Todesstreifen, Friedensbrot, Berliner Mauer
In der Bernauer Straße stand einst die Berliner Mauer. Heute befindet sich dort die "Versöhnungskirche", ein Denkmal - und ein Roggenfeld.  Foto: Foto: Friedensbrot Berlin

Heute erinnert an diesem Ort eine Gedenkstätte an die Mauer, außerdem eine Kirche, die „Kapelle der Versöhnung“. Und ein Roggenfeld. Seit 2005 ist es da, mitten in Berlin, die Gemeinde der Versöhnungskirche hat es 2005 angelegt. Seitdem bestellt sie das Feld, erntet jedes Jahr den Roggen und backt aus dem Mehl Oblaten und Brot. Zum 25. Jahrestag des Mauerfalls soll es dieses Jahr mehr werden als einfach nur ein Brot. Es soll ein „Friedensbrot“ werden, erklärt Gibfried

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel