Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Berlin (dpa/tmn)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Job nicht angetreten: Ist eine Vertragsstrafe zulässig?

Vertragsstrafe - das klingt erstmal nach einer ernsten Sache. Ist es zulässig, dass Arbeitgeber eine Geldstrafe verlangen, wenn man ein vereinbartes Arbeitsverhältnis nicht antritt?

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Neuer Job
Bleibt der Arbeitsplatz leer, weil ein Vertrag nicht angetreten wird, kann der Arbeitgeber unter Umständen eine sogenannte Vertragsstrafe verlangen.  Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Wer auf Jobsuche ist, bekommt am Ende manchmal sogar mehrere Stellen auf einmal angeboten. Doch was, wenn Stelle zwei doch besser klingt als Stelle eins, deren Vertrag man aber schon unterschrieben hat? Müssen Arbeitnehmer mit einer Vertragsstrafe rechnen, wenn sie in solchen Fällen ein vereinbartes Arbeitsverhältnis nicht antreten?

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel