Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Berlin (dpa)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

DAAD: Hochschulen sollen Austausch mit Russland einschränken

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat auch Folgen für den wissenschaftlichen Austausch zwischen Deutschland und Russland. So hat der DAAD die Hochschulen dazu angehalten, Projektaktivitäten auszusetzen.

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)
Der DAAD schränkt seine wissenschaftlichen Beziehungen mit Russland infolge des Angriffs auf die Ukraine ein.  Foto: picture alliance / Oliver Berg/dpa/Archiv

Angesichts des russischen Einmarschs in die Ukraine schränkt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) den wissenschaftlichen Austausch mit Russland ein.«Mit einem Staat, der mitten in Europa einen Angriffskrieg gegen sein Nachbarland führt, kann es keine normalen Beziehungen geben, auch nicht in der Außenwissenschaftspolitik», erklärte DAAD-Präsident Joybrato Mukherjee.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel