Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Stuttgart (dpa/tmn)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

April, April! Warum Scherze im Büro den Job kosten können

Gemeinsam zu lachen, stärkt das Teamgefühl und lockert den Arbeitstag auf. Verfehlte Scherze aber können auch gehörig nach hinten losgehen - und Beschäftigte damit sogar vor Gericht landen.

Von Isabelle Modler, dpa
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Aprilscherze
Zeit für Spaß? Aprilscherze können im Job folgenreicher sein, als manche denken würden.  Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Manche Scherzkekse haben sich den 1. April rot im Kalender markiert - in diesem Jahr fällt er auf einen Freitag. Doch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollten sich genau überlegen, mit wem und vor allem über wen sie Witze machen. «Es gibt kein Recht darauf, Aprilscherze machen zu dürfen, oder eine rechtliche Ausnahmeregel für den 1. April», sagt Tjark Menssen, Leiter der Rechtsabteilung des Deutschen Gewerkschaftsbunds. Sätze wie «Ich wurde befördert!», «Der Chef liebt die Praktikantin!» oder

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel