Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Düsseldorf (dpa/tmn)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Hausmittel: Wo Zitronensäure zum Putzen taugt - und wo nicht

Zitronensäure im Mix mit Natron oder Waschsoda ist ein beliebtes Reinigungsmittel, das man selbst herstellen kann. Meistens hat es allerdings keine echte Wirkung auf Schmutz - mit einer Ausnahme.

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Ein Wasserkocher wird gereinigt
Natürlich wirksam und biologisch abbaubar: Zitronensäurelösung eignet sich zum Beispiel zum Entkalken des Wasserkochers.  Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Zitronensäure ist ein gutes Hausmittel zum Putzen, es zerstört Kalk und löst Urinstein. Von einer Mischung der Säure mit Natron oder Waschsoda, wie es manches Rezept aus Omas Zeiten vorsieht, hält die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen aber wenig. Zwar erreichen die Komponenten ihre Wirkung im Ansatz, weil sie unter Freisetzung von Kohlendioxid sprudeln, erläutern die Experten. Jedoch sprudeln sie miteinander und nicht mit dem Schmutz an der Stelle, an der sie aufgebracht werden.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel