Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Schwerin/Hamburg (dpa)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Corona-Einschränkungen sorgen für mehr Mieter-Konflikte

Homeoffice, Quarantäne, weniger Freizeitangebote: In der Pandemie sind die Menschen deutlich häufiger zu Hause. Das führt auch zu mehr Zoff in Hausgemeinschaften, wie eine Umfrage zeigt.

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Mieter-Konflikte
Alltagsprobleme: Konflikte unter Mietern haben in der Pandemie zugenommen.  Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa-tmn

Die Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie führen inzwischen zu mehr und schärferen Konflikten unter Mietern. Das hat eine Umfrage des Verbandes Norddeutscher Wohnungsunternehmen (VNW) unter seinen Wohnungsgesellschaften ergeben, wie der Verband mitteilte. Wurden früher vor allem kleine Alltagsprobleme gemeldet, so spielten inzwischen Lärmprobleme mit Nachbarn eine deutlich größere Rolle. Vermieter sähen unter anderem das «deutlich häufigere Zuhausesein» als einen Grund dafür an.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel