Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Berlin (dpa/tmn)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

So spart man warmes Wasser im Haushalt ein

Der Ukrainekrieg lässt Energiekosten explodieren. 14 Prozent des Verbrauchs in einem Haushalt wird dafür benötigt, warmes Wasser fürs Duschen, Baden und Spülen zu haben. Aber man kann hier oft sparen.

Von Katja Fischer, dpa
  |  
Wasser sparen
Energiesparen fängt bei den alltäglichen Dingen an: Etwa während des Zähneputzens den Hahn, der warmes Wasser ausspuckt, zuzudrehen und wirklich nur zum Ausspülen anzustellen.  Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Die Sorge um die gestiegenen Heizkosten nimmt im Frühling nur scheinbar ein vorläufiges Ende: Denn selbst an warmen Sommertagen läuft die Heizanlage in den allermeisten Haushalten weiter. Sie wird zwar nicht mehr zum Erzeugen von Wärme gebraucht, wohl aber zum Bereitstellen von Warmwasser. Und so mancher Haushalt hat Durchlauferhitzer, die mit Strom betrieben werden.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel