Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Stuttgart (dpa/tmn)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Wie parke ich sicher rückwärts ein?

Augen zu und durch? Lieber nicht. Denn wer rückwärts einparken will, muss besonders vorsichtig sein - doch wie informiere ich den rückwärtigen Verkehr über mein Einparkmanöver?

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Rückwärts einparken
Wer rückwärts einparkt, muss nicht nur permanent in den Rückspiegel schauen, sondern den gesamten Verkehrsraum samt Rad- und Fußweg im Blick behalten.  Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Beim Rückwärtsfahren ist äußerste Vorsicht geboten. Als Autofahrer hat man hier schließlich eine gesteigerte Sorgfaltspflicht. Neben der permanenten Rückschaupflicht muss ein ständiges Beobachten des gesamten Verkehrsraumes inklusive des eventuell angrenzenden Rad- oder Fußwegs gewährleistet sein, um niemanden zu gefährden und keinen Unfall zu verursachen, erläutert Dekra-Experte Reinhard Buchsdrücker. Erschwerend komme hinzu, dass andere Autofahrer oftmals keinen ausreichenden Abstand halten,

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel