Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Landstuhl (dpa/tmn)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Zu eng auffahren: Was ist fahrlässig, was Vorsatz?

Genug Abstand zum Vordermann ist beim Autofahren wichtig. Wer zu dicht auffährt, sollte die Distanz rasch wieder wachsen lassen. Doch was gilt rechtlich, wenn die Abstandsunterschreitung nur kurz war?

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Autobahn
Distanziert bleiben: Ausreichend Sicherheitsabstand ist entscheidend, um bei Gefahr noch rechtzeitig vor dem Vordermann stoppen zu können.  Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn

In außergewöhnlichen Situationen wie bei einem Einscheren oder Abbremsen des Vordermanns kann im Straßenverkehr eine Unterschreitung des Mindestabstands als fahrlässig bewertet werden. Gibt es dagegen keine solche Sondersituation, kann das Unterschreiten auch als Billigung oder Vorsatz gewertet werden. Das zeigt laut ADAC ein Urteil des Amtsgericht Landstuhl (Az.: 2 OWi 4211 Js 1233/21). In dem Fall ging es um einen Mann, der mit seinem Auto auf der Autobahn fuhr. Eine Abstandsmessung ergab

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel