Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Frankfurt/Main (dpa/tmn)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Notbremsassistent versagt: Wer haftet bei Auffahrunfall?

Assistenzsysteme sollen das Autofahren angenehmer und sicherer machen. Doch was ist bei einer Fehlfunktion? Wer haftet dann nach einem Auffahrunfall? Das kommt auch auf die weiteren Umstände an.

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Versagen der Assistenzsysteme
Die Assistenzsysteme eines Fahrzeugs sollten funktionieren. Denn Autofahrer sind für die Betriebsgefahr des Autos verantwortlich und haften bei einem Unfall unter Umständen auch, wenn technisches Versagen vorliegt.  Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Wenn Assistenzsysteme im Auto fehlerhaft arbeiten, kommt es nach einem Unfall auch auf die weiteren Umstände im Einzelfall an, wie sich die Haftung verteilt. Auch dann, wenn den Autofahrer keine Schuld trifft, kann er aufgrund der Betriebsgefahr seines Autos mithaften müssen. Das zeigt ein Urteil (Az.: 23 U 120/20) des Oberlandesgerichts Frankfurt, auf das der ADAC hinweist. In dem Fall ging es um ein Auto, das auf der Autobahn vor einem Lastwagen fuhr. Plötzlich leitete der Notbremsassistent

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel