Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Berlin (dpa/tmn)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Auf der Rennstrecke: Mithaftung bei unverschuldetem Crash?

Die Nordschleife des Nürburgrings gilt als eine der legendärsten Rennstrecken der Welt. Touristenfahrten sind in der «Grünen Hölle» aber auch möglich - welchen Einfluss hat das auf die Haftung?

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Nordschleife
Belustigung am «Brünnchen»: Zum gleichnamigen Streckenabschnitt der Nordschleife zieht es Zuschauer, die beobachten können, wie es den einen oder anderen «Hobby-Hamiliton» von der Ideallinie abbringt.  Foto: Thomas Frey/dpa/dpa-tmn

Sogenannte Touristenfahrten mit dem eigenen Auto sind auf manchen Rennstrecken wie der Nordschleife des Nürburgrings gegen Geld möglich. Doch Vorsicht, bei Unfällen kann man auch dann mithaften müssen, wenn den Unfallgegner grobes Verschulden trifft. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (Az.: 12 U 1571/20), auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist. Mit einem Auto fuhr ein Mann auf der Nordschleife.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel