Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Berlin/Stuttgart (dpa/tmn)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Prüfer müssen auch Verbandkasten checken

Ein Verbandkasten gehört in jedes Auto. Wenn man Glück hat, muss man ihn nie benutzen, doch für den Fall der Fälle muss er tiptop sein. Doch kontrolliert überhaupt jemand, ob er vollständig ist?

Von Christina Bachmann, dpa
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Ablaufdatum beachten
Auch ein Verbandkasten hat ein Ablaufdatum. Das gilt laut dem Tüv-Verband für solche Dinge wie Verbandsmaterialien oder Kompressen.  Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Ein Verbandkasten ist Pflicht in jedem Auto, genauso wie das Warndreieck und die Warnwesten. Hinein gehört eine ganze Reihe von Dingen, etwa Wundschnellverbände, Kompressen, Schere und Einmalhandschuhe. Und künftig gehören wohl auch zwei Masken hinein. Einmal im Auto verstaut, gerät der Verbandkasten schnell in Vergessenheit. Gut, wenn kein Unfall passiert, bei dem man ihn braucht. Dennoch sollten Autofahrer im Blick haben, ob ihre Ausrüstung komplett ist.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel