Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Stuttgart (dpa/tmn)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Gefährliche Einmündung: Wer darf Verkehrsspiegel aufstellen?

Die Sicht an einer Kreuzung ist unübersichtlich, Abhilfe könnte ein Verkehrsspiegel schaffen. Doch wer ist überhaupt für das Aufstellen solcher Spiegel verantwortlich? Ein Experte klärt auf.

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Verkehrsspiegel können hilfreich sein
Verkehrsspiegel können an unübersichtlichen Verkehrsbereichen äußerst hilfreich sein. Ohne Genehmigung dürfen diese aber nur auf Privatgrund installiert werden.  Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa-tmn

Wer kennt die Situation nicht: Man will mit dem Fahrzeug ein Grundstück verlassen, aber durch bauliche Gegebenheiten ist die Sicht auf den fließenden Verkehr eingeschränkt. Helfen könnte ein Verkehrsspiegel. Der ist aber nicht vorhanden. Doch: Dürfte man ihn einfach aufstellen? «Die Aufstellung auf öffentlichem Verkehrsgrund muss beim Straßenbaulastträger beantragt werden», verweist Hans-Peter David von der Sachverständigenorganisation Dekra auf die gängige Praxis.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel