Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Karlsruhe (dpa)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Diesel-Besitzer können nicht einfach vom Kauf zurücktreten

Nach dem VW-Abgasskandal haben Tausende Diesel-Besitzer den Hersteller auf Schadenersatz verklagt. Eine andere Möglichkeit war, gegen den Autohändler vorzugehen. Allerdings ist auch hier die Rechtslage nicht immer eindeutig.

  |  
BGH-Urteil zu VW-Abgasskandal
Wer einen vom VW-Abgasskandal betroffenen Diesel neu gekauft hat, kann zwar auch den Händler in die Pflicht nehmen. Doch einfach so vom Kaufvertrag zurückzutreten, ist laut BGH nicht zulässig.  Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Wer einen vom VW-Abgasskandal betroffenen Diesel neu gekauft hat, kann nicht einfach so vom Kaufvertrag zurücktreten und vom Händler das Geld zurückverlangen. Das teilte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe zu einem Ende September verkündeten Urteil mit. (Az. VIII ZR 111/20) In dem Fall geht es um einen Mann, der nicht - wie die allermeisten Diesel-Kläger - Volkswagen als Hersteller auf Schadenersatz verklagt hat.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel