Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Freiburg (dpa)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Wie sich Bahnreisende selbst in Gefahr bringen

Bundespolizei und Bahn schlagen Alarm: Die Gefahren des Zugverkehrs werden zunehmend unterschätzt, sagen Polizisten, die entlang der Schiene auf Streife sind. Es kommt zu Unglücken und Zwischenfällen. Über Leben und Tod entscheiden kann schon ein Wind- oder Stromstoß.

Von Jürgen Ruf, dpa
  |  
Hochspannung
Ein Warnschild" Hochspannung Vorsicht! Lebensgefahr" hängt am Hauptbahnhof vor einer Oberleitung.  Foto: Patrick Seeger/dpa

Der Blick ist nach unten auf das Smartphone gerichtet, in den Ohren stecken Kopfhörer. Die weiße Linie im Boden an der Bahnsteigkante ignoriert der Mann, der derart abgelenkt am Hauptbahnhof auf dem Bahnsteig läuft. Den herannahenden Zug bemerkt er nicht. Ein Polizist macht ihn darauf aufmerksam. Mit erhöhter Präsenz und Aufklärungskampagnen will die für den Bahnverkehr zuständige Bundespolizei für das Thema sensibilisieren. Es besteht Handlungsbedarf, sagen die Beamten. Ziel ist es,

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel