Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Lübeck (dpa/tmn)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Wie auf Blaulicht und Sirene reagieren?

Ist ein Martinshorn zu hören, heißt es wachsam sein. Denn egal ob Polizei, Feuerwehr oder Rettungswagen - Einsatzfahrzeuge haben oft besondere Vorfahrtsrechte. Doch längst nicht jeder Pkw macht Platz.

Von Claudius Lüder, dpa
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Rettungsgasse
Oft geht es um Leib und Leben: Einem Einsatzfahrzeug mit Blaulicht und Sirene ist Platz zu machen.  Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn

Volle Straßen, Staus im Berufsverkehr, zugeparkte Wohngebiete und Innenstädte. Mittendrin: Rettungsfahrzeuge mit Blaulicht und Sirene. Wer hinterm Steuer eines Einsatzfahrzeuges sitzt, muss hoch konzentriert sein und sich sowohl auf das eigene Fahrkönnen als auch auf die Rücksichtnahme der anderen verlassen können. «Sehen und gesehen werden. Die Herausforderung ist, einerseits möglichst schnell am Einsatzort zu sein und andererseits dabei sicher durch den fließenden Verkehr hindurchzukommen»,

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel