Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Saarbrücken (dpa)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Fahrradbranche leidet unter Lieferproblemen

In Zeiten von Corona und hohen Energiepreisen steigen viele Menschen aufs Rad um oder haben es zumindest vor. Doch die Fachhändler haben zurzeit wenig Grund zur Freude.

Von Katja Sponholz (Text) und Oliver Dietze (Foto), dpa
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Lieferengpässe im Fahrradhandel
Vielen Fahrradhändlern fehlt der Nachschub. Noch immer verursacht Corona einige Lieferengpässe.  Foto: Philipp Brandstädter/dpa

Überall an den Wänden des Saarbrücker Fahrradladens im Nauwieser Viertel fallen die kleinen Holzkeile auf. «Die sind normalerweise für die Räder gedacht», sagt Geschäftsführerin Ingrid Sehmer. Aber normal ist derzeit nichts - auch nicht die Lücken zwischen den rund 20 Rädern, die noch im Geschäft stehen. Üblicherweise seien zwischen 60 und 80 Stück auf Lager. Produktionen in Asien weiter eingeschrenkt «Die Lieferengpässe werden immer dramatischer», sagt Sehmer. Was ihrer Ansicht nach vor allem

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel