Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Köln (dpa)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Bei Mobilitätsplattformen soll ÖPNV Schlüsselrolle spielen

Bus, Bahn, Mietwagen oder Leihfahrrad: Wie praktisch wäre eine Plattform, über die sich verschiedene Verkehrsmittel kombinieren lassen. Aber wer sollte diese Aufgabe übernehmen? Autohersteller, Digitalkonzerne oder ÖPNV?

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Mobilitätsplattform unter Verantwortung des ÖPNV
Eine Mobilitätsplattform könnte die Nutzung verschiedener Verkehrsmittel vereinfachen. Laut einer Umfrage hätten es Verbraucher am liebsten, wenn der ÖPNV diese Aufgabe übernimmt.  Foto: Fabian Sommer/dpa

Beim Thema Mobilität billigen viele Menschen in Deutschland den Betrieben des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) auch in Zukunft eine Schlüsselrolle zu. Eine Umfrage des Instituts für Handelsforschung Köln (IFH) ergab, dass Verbraucher die Betreiber von Bus und Bahn am ehesten als Anbieter einer Mobilitätsplattform sehen, die unter einem Dach Angebote von der Bahnfahrkarte über Mietwagen bis zum Leihfahrrad bündelt. Immerhin gut jeder vierte Befragte (27 Prozent) nannte die ÖPNV-Betreiber

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel