Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Berlin (dpa-infocom)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Ohne Stecker, aber sparsam: Der Honda HR-V im Praxis-Check

Die einen bauen trotzig weiter Verbrenner, die anderen installieren zukunftsgläubig große Batterien. Honda sucht beim neuen HR-V den Kompromiss mit einem Hybridantrieb. Der fällt zwar auf dem Prüfstand und bei der Politik durch, punktet aber in der Praxis.

  |  
Honda HR-V
Auch bei der neuesten Version des HR-V hält Honda am alten Hybrid-Konzept fest - und verfehlt damit die Kriterien für den Umweltbonus.  Foto: Honda/dpa-mag

Als Honda vor über 20 Jahren den HR-V einführte, war er eines der ersten Designer-SUV für die Großstadt. Doch wenn die Japaner zum Jahreswechsel zu Preisen ab 30.400 Euro die dritte Generation herausbringen, muss die sich nicht nur gegen Autos wie den VW T-Cross, den Opel Mokka oder den Peugeot 2008 behaupten. Sondern sie muss auch die E-Wende ein Stück weit mitgehen.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel