Landtagswahl 2021

Hohenloher SPD startet mit Zuversicht ins Wahljahr

Hohenlohe  Wegen Corona findet der Neujahrsempfang der Hohenloher SPD zum ersten Mal digital statt. Jasmina Hostert ist unter anderem Gastrednerin.

Email

Ungewohntes Bild des SPD Neujahrsempfangs: Das Anstoßen ließen sich die Mitglieder dennoch nicht nehmen.

Foto: Jani

Die Laune ist gut beim ersten digitalen Neujahrsempfang der Hohenloher SPD und das nicht nur, weil das Zuprosten der erste Programmpunkt auf der Tagesordnung ist. Immerhin 44 Teilnehmer sitzen vor dem Schirm, wenn es darum geht, das Superwahljahr einzuläuten. Simon Rydel, Vorsitzender der SPD Künzelsau-Ingelfingen, macht den Anfang und sagt: "Ich will entgegen meinem Plan nicht mehr auf Corona eingehen, das ist ein Stimmungskiller". Vielmehr blickt er "in seinem jugendlichen Leichtsinn" positiv in die Zukunft. Dem schließt sich auch die Europaabgeordnete Evelyne Gebhardt an. "Wir haben dieses Jahr einiges erreicht", beginnt sie.

Licht am Ende des Tunnels 

Was Corona angehe, sehe man klar ein Licht am Ende des Tunnels. Die letztlichen Einigungen beim Brexit seien besser gelaufen als gedacht. England habe nun eben nicht den Zugang zur Binnenfahrt ohne Verpflichtungen. Grundsätzlich werde man sich auch unterhalten, was für ein Europa man in Zukunft wolle, und das gehe nur gemeinsam mit der Bundes- und Landespolitik.

Damit leitet sie über zu Gastrednerin Jasmina Hostert, Bundestagskandidatin für Böblingen. Die Vorsitzende des Böblinger SPD-Kreisverbands zeigt einige Schwerpunkte aus dem Wahlprogramm und kritisiert vor allem die derzeitige Bildungsministerin scharf: "Die kann es einfach nicht." Wenige Lehrer und marode Schulen, die nicht digital sind, das müsse sich ändern. Das Ministerium solle sich künftig mit mehr Vorschlägen in das Schulleben einbringen, findet sie.

Zudem spricht sich Hostert auch für die einheitliche Regelung von Kindergartengebühren oder gar deren Abschaffung aus. Ziel sei es nicht, dass Frauen aus finanzieller Sicht zuhause bleiben müssten, weil Kitagebühren zu teuer sind.

Bezahlbarer Wohnraum 

Wichtiges Thema sei zudem auch der bezahlbare Wohnraum. Als Alleinerziehende oder Geringverdiener sei es kaum möglich, sich eine Wohnung zu leisten, ohne einen Großteil des Gehalts zu opfern. Caroline Vermeulen, Vorsitzende der SPD im Hohenlohekreis, moderiert das Gespräch und fragt Landtagskandidat Patrick Wegener nach seinen zwei Schwerpunkten.

Auch der Öhringer, der seit seinem 19. Lebensjahr im Öhringer Gemeinderat sitzt, hat sich die Qualität der Schulen zum Thema gemacht und gibt zu bedenken: "Wir dürfen auch nicht vergessen, dass uns die besten Endgeräte nichts nützen, wenn das Glasfasernetz nicht passt." Wie das Schulsystem grundsätzlich finanziert wird, sei nicht mehr zeitgemäß. Das Land müsse sich am Schulbau mehr beteiligen. "So wie es läuft, bekommen wir es nicht gebacken", betont er.

Weiteres wichtiges Thema ist für ihn die Mobilität im ländlichen Raum. und seine Ziele sind hochgesteckt. Auch auf dem Land möchte er erreichen, dass jeder zwischen fünf und 24 Uhr unterwegs sein kann.


Landtagswahl 2021 Newsletter

Stefanie Jani

Stefanie Jani

Autorin

Stefanie Jani schnupperte schon zu Schulzeiten in die journalistische Arbeit der Stimme. Nach dem Studium in Regensburg und verschiedenen Praktika kehrte sie zurück in die Heimat und ist seit 2011 Redakteurin in Hohenlohe.

Kommentar hinzufügen