Verschnaufpause für Generationen

Sängerbund Fürfeld möchte die Menschen aus ihrem gewohnten Alltag heraus holen

Von Doris Gabel

Verschnaufpause für Generationen
Der Sängerbund Fürfeld und Chorleiterin Tatiana Sujakova (am Klavier) haben sich intensiv auf ihr Weihnachtskonzert vorbereitet.Foto: Doris Gabel

Bad Rappenau - "Ave Maria" hallt es durchs Fürfelder Bürgerhaus und hinaus ins verschneite Dorf, mal lauter, mal leiser werdend, einstimmig, dann mehrstimmig. Plötzlich verstummt der Gesang, etwas verunsichert gehen alle Blicke zur Chorleiterin. Tatiana Sujakova hat nämlich einen temperamentvollen Schlussstrich in die Luft gezeichnet. "Ihr habt wieder euren Einsatz verpasst", lautet die Rüge an die Sänger im Bass. Leises Gemurmel, ein wenig Unmut, dann ergreift wieder Eifer den Chor. Am Ende hat es sich gelohnt; die Lieder fürs Weihnachtskonzert am 19. Dezember sitzen − zumindest in den Proben.

Der Sängerbund bietet vielen Generationen ein musikalisches Zuhause. Das jüngste der 35 Mitglieder ist 18, das älteste 78 Jahre. "Wir hoffen, dass wir als generationenübergreifender Chor mit einem entsprechend breiten Repertoire auch viele Altersgruppen durch das Kon-zert ansprechen", unterstreicht Christoph Steinhoff, Vorsitzender des Chores aus dem Bad Rappenauer Stadtteil. "Irgendwie verpflichtet eine fast 150-jährige Chortradition ja auch, den Menschen hier in Ort etwas zurückzugeben."

Besinnung Deshalb möchte der Sängerbund gerade in den hektischen Weihnachtsvorbereitungen seinen Zuhörern in der evangelischen Kirche eine Verschnaufpause schenken. Beim Klang der Weihnachtskantate der Kinder und der Weihnachtslieder des Erwachsenenchores können Gedanken zur Ruhe kommen und vielleicht sogar etwas Besinnung einkehren.

Die Chorleiterin verbindet im diesjährigen Weihnachtskonzert traditionelle mit modernen, englischen Liedern. Nicht alle sind klassische Weihnachtsmelodien, doch haben alle eines gemeinsam: eine Botschaft, die sehr gut zum Fest der Liebe und des Friedens passt.

Bereichert wird das Konzert durch die überregional bekannte Mezzo-Sopranistin Käthe Lepple aus Bad Rappenau und der Heilbronner Pianistin Dora Kalikhmann. Mit Stücken wie "Drei Könige" des Komponisten Peter Cornelius oder "Expectans" von Camille Saint-Saëns geben die beiden Vollblutmusikerinnen einen Einblick in ihr Können. "Wir möchten die Herzen der Menschen berühren, sie mit Musik aus dem Alltag entführen", erklärt die 46-jährige Sängerin und Flötistin Käthe Lepple.

Klassisch Sie gehört zu den ausgewählten Gesangsschülern von Opern- und Konzertsänger Guy Ramon, der als künstlerischer Leiter den ersten Bad Rappenauer Klassiktagen zum Erfolg verhalf. Lepple ist aus den verschiedensten Konzerten in Bad Rappenau, Heinsheim, Siegelsbach oder Waiblingen bekannt und ist Mitglied der Folkgruppe Molly Malones.

Der Eintritt ins Konzert in der evangelischen Kirche Fürfeld ist frei. Beginn 17 Uhr. Die Besucher sind im Anschluss zu Imbiss und Getränken eingeladen.


Kommentar hinzufügen